GesellschaftKulturGesundheitSprachenBerufSpezial
 Home | Kontakt | Impressum 
Veranstaltungskalender
<< Februar 2017 >>
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728     
Symbol für eine Veranstaltung Eine Veranstaltung
Symbol für mehrere Veranstaltungen Mehrere Veranstaltungen

Für Kurzentschlossene:

  • K1526 - Betriebsbesichtigung: Cateringservice Schimion
    Beginn: 28.02.2017
  • K2621 - Grundlagen der EDV unter Windows 10
    Beginn: 06.03.2017
  • K2658 - Powerpoint
    Beginn: 07.03.2017
  • K1522 - Altersrenten - Wer?, Wann?, Wie(viel)?
    Beginn: 07.03.2017
  • K1543 - Buddhismus
    Beginn: 07.03.2017

Legende:

gelb
Veranstaltung ist gefährdet.

grün
normale Buchungen zur Veranstaltung möglich.

orange
Veranstaltung ist fast ausgebucht.

rot
Veranstaltung ausgebucht. Nur noch Anmeldungen auf Warteliste möglich.

abgelaufen
Veranstaltung hat bereits begonnen bzw. es ist keine Anmeldung möglich.

Dziersk-Vortrag über "Luther und seine Folgen" fällt aus

Gemälde von Lukas Cranach dem Jüngeren.

Der Vortrag von Dr. Dziersk, der für Freitag, 3. März, im Rathaus der Gemeinde Ense geplant war, muss wegen Erkrankung des Referenten leider ausfallen. Der Vortrag soll im Herbst nachgeholt werden, ein genauer Termin steht noch nicht fest, wird aber rechtzeitig bekannt gegeben.

Gekaufte Karten können bei der VHS-Geschäftsstelle in Werl zurück gegeben werden.


Werler Gespräch: Der neue Nahe Osten

Oliver M. Piecha

Der Nahe Osten als Krisenregion steht mit der Eskalation der Flüchtlingsproblematik im Zentrum des nächsten Werler Gesprächs mit Oliver M. Piecha am Dienstag, 25. April, um 19 Uhr in der Werner Halle-Aula des Städtischen Mariengymnasiums in Werl.

Ob es um Kurden, Yesiden, Schiiten oder Sunniten, Alawiten oder Aleviten geht, um neue und uralte Konfliktlinien, das Schicksal der Minderheiten oder die regionalen Machtinteressen: Das nahöstliche Terrain erscheint vielen als unendliches Rätsel. Aber Rätsel kann man auflösen. Der Nahe Osten verändert sich grundlegend. Die jungen Demonstranten des "Arabischen Frühlings" haben kurzzeitig die Hoffnung verbreitet, dass anstelle von Diktaturen über Nacht Demokratien sprießen würden. Sechs Jahre später beherrschen verstörende Bilder von Gotteskriegern die Nachrichten. Was ist „da“ eigentlich los? Oliver M. Piecha stellt einerseits die zentralen Konfliktparteien und Interessengegensätze in der Region dar und lässt vor diesem Hintergrund die Dynamik der großen Fluchtbewegung aus Syrien in Richtung Europa seit dem Spätsommer 2015 verständlicher werden. Dabei soll auch der aktuellen Entwicklung Raum gegeben werden.
Dr.  Oliver M.  Piecha ist Historiker und Coach für Interkulturelle Kompetenzworkshops, er schreibt regelmäßig über den Nahen Osten in Tageszeitungen, ist Mitbegründer der seit über 20 Jahren in der Region tätigen deutsch-irakischen Hilfsorganisation WADI e.V., und war in den letzten Jahren für eine internationale Kampagne gegen weibliche Genitalverstümmelung im Nahen Osten und Asien aktiv.

Bitte nutzen Sie den Kartenvorverkauf.


"Hure oder Heilige? Die abenteuerliche Geschichte der Künstlerinnen"

Dr. Donatella Chiancone-Schneider - Foto: © Ludger F. J. Schneider

Der widersprüchlichen und wenig bekannten Geschichte der bildenden Künstlerinnen widmet sich eine dreiteilige Reihe, die am Freitag, 17. März, um 19.30 Uhr im VHS-Haus startet, mit Dr. Donatella Chiancone-Schneider. Mit Ausnahme weniger, sagenumwobener Namen von Malerinnen aus der Antike sind uns bis zur Renaissance keine Künstlerinnen bekannt. Dies mag auch daran liegen, dass Frauen in früheren Jahrhunderten keine entsprechende Ausbildung bekamen und auch bei natürlicher Begabung nur im privaten Rahmen und anonym, etwa in einem Kloster, künstlerisch aktiv sein durften. Mit der Neuzeit eröffnen sich kreativen Frauen zuvor unerhörte Möglichkeiten, als Malerinnen, Grafikerinnen oder Bildhauerinnen tätig zu werden, wenngleich sie ihre Werke anfangs nicht signieren dürfen. Ab dem 16. Jahrhundert sind immer mehr Künstlerinnen mindestens so gefragt wie ihre männlichen Kollegen, ja, sie konkurrieren sogar mit diesen u.a. als offizielle Porträtistinnen an verschiedenen königlichen Höfen in ganz Europa. Während alte Vorurteile noch sehr lange auf beruflich erfolgreichen Frauen lasten, genießen andere bereits zu Lebzeiten einen glänzenden Ruf und manche werden nach ihrem Tod sogar heiliggesprochen.
Karten für diese dreiteilige Reihe (17.3./24.3./31.3.2017) sind zum Preis von 30 Euro (Mitglieder des Kunst- und Kulturvereins Werl zahlen 25 Euro) bei der VHS-Geschäftsstelle erhältlich.


Ihre VHS gibt es jetzt auch als APP!

Jetzt kommen Sie noch schneller mit Ihrem Handy auf die Seite der Öffnet externen Link in neuem FensterVHS.


Einbürgerungstest

Seit dem 1.9.2008 führen die Volkshochschulen des Landes die Einbürgerungstests durch. Für diesen Test ist eine persönliche Anmeldung (mit Pass) in der VHS-Geschäftsstelle erforderlich. Die Gebühr für den Einbürgerungstest beträgt € 25,00, die bei der Anmeldung zu entrichten ist.

Der nächste Termin in Werl (VHS-Haus):

Donnerstag, 08.06.2017, 17.00 Uhr (Anmeldeschluss: 11.05.2017)

Verantwortlich: Svenja Seep, VHS

Weitere Termine in anderen Städten kann man unter Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.vhs-nrw.de einsehen.

http://www.vhs-nrw.de/